Diskussionsthema „Grundlagen“

Moderation: Prof. Dr. Georg Wieber/Universität Mainz und Dr. Christine Kübeck/IWW Forschungsinstitut, Bericht: Dr. Marion Stemke, Universität Mainz

Die Teilnehmenden wurden zunächst aufgefordert, das Thema „Was ist was?“ zu interpretieren. Dabei wurden Fragen zu den folgenden Punkten genannt:

  • Was ist sauberes Wasser?
  • Wird PCB freigesetzt?
  • Wie ist die Wasserqualität (Konzentration Wasserinhaltsstoffe) an den jeweiligen
    Einleitstellen?
  • Werden die Oberflächengewässer durch die Einleitung von Grubenwasser belastet?
  • Wie sind die Auswirkungen auf Trink- und Oberflächengewässer?
  • Wann und warum muss gepumpt werden?
  • Welche Vor- und Nachteile gibt es?
  • Wie sieht die CO2-Bilanz durch das Pumpen aus?
  • Ewigkeitslasten: Was ist ewig?
  • Was ist mit der Generationengerechtigkeit?

In der Diskussion wurde zunächst festgestellt, dass Grubenwasser in der Bevölkerung als schmutzig und belastet wahrgenommen wird. Eine Einleitung in Oberflächengewässer ruft Ängste in Bezug auf negative Auswirkungen auf Trink- und Oberflächenwasser hervor.

Im Gespräch wurde klargestellt, dass Grubenwasser kein Abwasser ist und zur Sicherstellung von „sauberem Wasser“ Gesetze, Verordnungen und Richtlinien (u.a. Wasserhaushaltsgesetz WHG und Wasserrahmenrichtlinie WRRL) herangezogen werden müssen. Die darin aufgeführten Prüf- bzw. Richtwerte sind, in Abhängigkeit von der Nutzung des Oberflächengewässers, einzuhalten.

Das Thema Grubenwasseranstieg wird in der Bevölkerung emotional wahrgenommen. Zur Versachlichung der Diskussion sollten mehr sachliche Argumente geliefert werden. Es stellte sich jedoch heraus, dass nicht nur Misstrauen gegenüber der angewandten Technik sowie gegen Gutachten besteht, sondern auch gegenüber behördlichem Handeln. Dies wird auf eine negative Berichterstattung seitens der Medien zurückgeführt, in der Ängste geschürt werden.

Eine Akzeptanz der Maßnahmen des Nachbergbaus in der Bevölkerung wird als unabdingbar angesehen. Dazu müssten unabhängige Gutachten erstellt werden, welche die komplexen Vorgänge des Grubenwasseranstieges und seine Auswirkungen nachvollziehbar und für Laien verständlich darstellen. Dabei sollen alle Vor- und Nachteile der Maßnahmen klar dargelegt werden und damit zu einer Vertrauensbildung beitragen. Insbesondere eine Schädigung von Umwelt und Mensch muss weitgehend ausgeschlossen und eine generationsübergreifende,   die Generationengerechtigkeit berücksichtigende Lösung gefunden und verständlich dargestellt werden. Die Teilnehmenden sprachen sich für eine standortbezogene Lösung des Grubenwasseranstiegsprozesses aus, welche sowohl eine örtliche als auch zeitliche Betrachtungsweise berücksichtigt. Dazu sollten zunächst eine Prognose erstellt und Zuständigkeiten geklärt werden. Nach dem Start des Anstiegsprozesses sollte dieser mithilfe von Monitoringmaßnahmen kontrolliert begleitet und zur Abwendung von Risiken ein entsprechendes Management installiert werden. Ebenso sollte der Anstiegsprozess jederzeit gestoppt werden können. Nach dem Erreichen eines vorher festgelegten Anstiegsniveaus sollen die Ergebnisse reflektiert und evaluiert werden. Der Vergleich der Prognose zum erreichten Ist-Zustand dient der Überprüfung des angewandten Verfahrens und der Auswirkungen des Grubenwasseranstieges. Die Erfahrungen und der Lernprozess müssen in das weitere Vorgehen einfließen und ggfs. muss eine Parameteranpassung erfolgen.

Während der Diskussion wurden weniger fachliche Fragen diskutiert, als die Auswirkungen der geplanten Maßnahmen und die Emotionalität. Die Teilnehmenden fühlten sich nicht ausreichend informiert. Es wurde darauf hingewiesen, dass die RAG zahlreiche Informationsveranstaltungen durchgeführt hat, an denen jedoch nur wenige Saarländer teilnahmen.

Mitglieder

Felix, qui potuit rerum cognoscere causas. (Auf Deutsch: Glücklich ist, wer die Ursachen der Dinge erkennen konnte.)

Virgil
Dir. u. Prof. a.D. Dr. rer. nat. Dipl.-Geol. Wilhelm Struckmeier, Vorsitzender des Kuratoriums

Dir. u. Prof. a.D. Dr. rer. nat. Dipl.-Geol. Wilhelm Struckmeier, Vorsitzender des Kuratoriums

Veränderungen begünstigen nur den, der darauf vorbereitet ist

Louis Pasteur
Prof. PD Mag. Dr. nat. techn. Sylke Hilberg

Prof. PD Mag. Dr. nat. techn. Sylke Hilberg

Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist.

Christian Morgenstern
Rainer Lüdtke, Leiter Wissenschaftsstiftungen Deutsches Stiftungszentrum

Rainer Lüdtke, Leiter Wissenschaftsstiftungen Deutsches Stiftungszentrum

Es ist die Neugier, die mich antreibt, nichts als die schiere Neugier.

Thomas Reiter
Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Geol. Christian Melchers, stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums

Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Geol. Christian Melchers, stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums

Den Fortschritt verdanken wir Menschen, die entweder gefragt haben: ‚Warum?‘ oder ‚Warum nicht?‘

Robert Lembke
Prof. Dr. rer. nat. habil. Dipl.-Geol. Maria-Theresia Schafmeister

Prof. Dr. rer. nat. habil. Dipl.-Geol. Maria-Theresia Schafmeister

Was das Blut für den Menschen, ist das Wasser für die Erde.

Hermann Lahm
Prof. Dr. rer. nat. habil. Georg H.E. Wieber

Prof. Dr. rer. nat. habil. Georg H.E. Wieber

Ich betrachte Grubenwasser als künftige Energie- und Rohstoffquelle und nicht als Abfallstrom.

Prof. Dr. rer. nat. habil. Dipl.-Geol. Christian Wolkersdorfer

Prof. Dr. rer. nat. habil. Dipl.-Geol. Christian Wolkersdorfer

Mehr erfahren